Der Weg zur Ausstellung

Auf der Suche nach Zeitzeugen und Informationen

Um Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu finden und um Informationen mit regionalem Bezug zu bekommen, haben im Jahr 2009 Dechant Berthold Fochs, Stadtbürgermeister Vitus Blang und Berthold Biwer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Schweich, im Amtsblatt der Verbandsgemeinde Schweich einen Aufruf an die Bürgerinnen und Bürger gerichtet.

In diesem Aufruf wurde die Bitte ausgesprochen, Dokumente und Gegenstände zur Verfügung zu stellen mit einem Bezug zum jüdischen Leben und zum Zusammenleben von jüdischen und christlichen Bürgerinnen und Bürgern bis in die Zeit des Nationalsozialismus.

Außerdem bat der Aufruf Bürgerinnen und Bürger, die aus eigener Erfahrung etwas zu diesem Zusammenleben berichten konnten und dazu auch bereit waren, sich zu melden.

Alle die hierzu einen Beitrag leisten wollten, wurden zum 8. Juli 2009 in die ehemalige Synagoge Schweich eingeladen.

Zu diesem Treffen kamen elf Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, um von ihren Erinnerungen zu erzählen und zahlreiche interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer.

Die Zeitzeuginnen und Zeitzeugen erklärten sich bereit, mit Schülerinnen und Schülern der Schweicher Schulen über ihre Erlebnisse und Erfahrungen zu sprechen und diese Gespräche auf DVD aufzeichnen zu lassen.

Bisher sind die so dokumentierten Interviews per Bildschirm in der Ausstellung zu sehen.

René Richtscheid vom Emil-Frank-Institut referiert über
die Geschichte der jüdischen Bevölkerung